Ärzte Zeitung, 29.11.2011

Wie sicher ist Betongold in der Eurokrise?

Wie sicher ist Betongold in der Eurokrise?

Die Anleger sitzen in der Zwickmühle. Die Immobilie hätte als Folge von Inflations- und Währungsangst eine Renaissance in der Kapitalanlage erleben müssen.

Stattdessen kämpfen geschlossene und offene Fonds mit Absatzproblemen. Die Preise für hochwertige Immobilien erreichen ein Niveau, dass institutionelle Anleger mittlerweile die Finger davon lassen.

Das geht aus dem neuen Platow Special Immobilien hervor. Auf 36 Seiten versucht das Heft, Orientierung im Durcheinander von Euro-Kreise, Inflation und turbulenten Börsen zu geben.

Der Wirtschaftsinformationsdienst Platow, der wie die "Ärzte Zeitung" zur Springer Science and Business Media Gruppe gehört, hat dort zusammengestellt, in welche offenen und geschlossenen Immobilienfonds Anleger jetzt wieder investieren können und warum sie von Immobilienaktien derzeit besser die Finger lassen. (ava)

Euro-Krise, Inflation, turbulente Börsen - Wie sicher Betongold jetzt ist, Platow Special Immobilien Winter 2011, 36 Seiten, 39 Euro inkl. MwSt. und Versandkosten.

Die Studie kann bestellt werden per mail an info@platow.de oder per Fax an 0 69 / 23 69 09.

Lesen Sie dazu auch:
Treibt die Eurokrise Baugeld in die Höhe?
"Die Immobilie ist für Anleger ein wichtiger Stabilitätsanker"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »