Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Gericht lockert Steuerabzug bei Anschaffungen

MÜNSTER (mwo). Wer ein Wirtschaftsgut geschenkt bekommt, kann damit verbundene Nebenkosten trotzdem als "Anschaffungsnebenkosten" steuerlich geltend machen. Das hat das Finanzgericht (FG) Münster in einem nun veröffentlichten Urteil entschieden.

Die Klägerin hatte mehrere bebaute Grundstücke geerbt. Bei der Aufteilung und letztlichen Zuteilung des Erbes entstanden ihr verschiedene Kosten, etwa für Änderungen im Grundbuch. Diese Ausgaben rechnete sie als Werbungskosten mit den späteren Mieteinkünften gegen.

Das Finanzamt lehnte dies ab, weil sie die Grundstücke kostenlos geerbt habe. Wo es keine Anschaffungskosten gibt, könnten auch keine Anschaffungsnebenkosten steuerlich berücksichtigt werden.

Dieser Ansicht widersprach das FG Münster. Auch eine unentgeltliche Anschaffung könne mit Anschaffungsnebenkosten verbunden sein.

Schließlich würden Anschaffungsnebenkosten unstreitig auch dann voll berücksichtigt, wenn die Anschaffungskosten selbst sehr niedrig waren.

Az.: 13 K 1907/10 E

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »