Ärzte Zeitung, 13.01.2012

Hörgeräte-Unternehmer Kind für höhere Steuern für Großverdiener

BARSINGHAUEN (dpa). Der Hörgeräte-Unternehmer und Präsident des Fußball-Bundesligisten Hannover 96, Martin Kind, hat sich erneut dafür ausgesprochen, Großverdiener stärker zu besteuern.

"Wir brauchen einen Schuldenabbau. Ich bin sehr für Steuererhöhungen für hohe Einkommen. Aber nur, wenn es zweckgebunden ist. Denn wir beuten jetzt schon unsere Kinder und Kindeskinder aus", sagte Kind in Barsinghausen beim Neujahrsempfang des Niedersächsischen Fußballverbandes. Der Millionär ist auch Präsident des Fußball-Bundesligisten Hannover 96.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Kind zusammen mit Musiker Marius Müller-Westernhagen, Versandhändler Michael Otto und Versicherungsunternehmer Jürgen Hunke eine höhere Besteuerung von Vermögenden gefordert.

Den im Dezember von der SPD gefassten Beschluss, einen neuen Spitzensteuersatz von 49 Prozent für Jahreseinkommen ab 100 000 Euro einführen zu wollen, hält Kind jedoch für falsch.

"Damit würden die Leistungsträger unserer Gesellschaft demotiviert." Nach Meinung von Kind sollten lediglich Großverdiener höhere Steuern zahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »