Ärzte Zeitung online, 16.01.2012

Konjunktur entspannt Sozialkassen

WIESBADEN (fst). Die Sozialversicherungen profitieren weiter von der guten Konjunktur.

Die Sozialkassen häuften in den ersten drei Quartalen 2011 einen Überschuss von sechs Milliarden Euro an, meldete das Statistische Bundesamt. Im gleichen Zeitraum 2010 waren es 3,9 Milliarden Euro.

In der Rentenversicherung stiegen die Einnahmen um 1,8 auf 186,3 Milliarden Euro, dagegen legten die Ausgaben nur um 0,6 Prozent auf 186,9 Milliarden Euro zu. Das Finanzierungsdefizit war mit 500 Millionen Euro deutlich geringer als im Vorjahreszeitraum (2,7 Milliarden Euro).

Noch stärker legten die Einnahmen in der GKV zu, und zwar um 5,4 Prozent auf 139,8 Milliarden Euro. Die Ausgaben wuchsen um 2,2 Prozent auf 134,4 Milliarden Euro.

Der Überschuss fiel mit 5,3 Milliarden Euro viel höher aus als im ersten bis dritten Quartal 2010 (1,1 Milliarden Euro). Bei den Pflegekassen stiegen die Ausgaben mit 2,4 Prozent dagegen stärker als die Einnahmen mit zwei Prozent.

Weniger Arbeitslosigkeit

Die Pflegeversicherung verbuchte bei Ausgaben von 16,4 Milliarden Euro ein Defizit von 100 Millionen Euro.

Ein Sondereffekt ergibt sich bei der Bundesagentur für Arbeit (BA): Weil weniger Geld vom Bund als Liquiditätshilfe abgerufen wurde, sanken die Einnahmen der BA um 7,8 Prozent auf 26,5 Milliarden Euro.

Weil die Arbeitslosigkeit weiter gesunken ist, gab die Bundesagentur sechs Milliarden Euro weniger aus (25,3 Milliarden Euro). Das entspricht einem Rückgang von 19,2 Prozent.

Im Saldo wies die BA damit einen Finanzierungsüberschuss von 1,2 Milliarden Euro auf. Im Vorjahr verbuchte die Bundesagentur im gleichen Zeitraum noch ein Minus von 2,5 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »