Ärzte Zeitung, 17.01.2012

Praxistipp

Kein eigener Preis für die Zulassung!

Bekanntlich hat der Bundesfinanzhof im vergangenen Herbst entschieden, dass der Kaufpreis für eine Arztpraxis - außer in Sonderfällen - vollständig abgeschrieben werden kann. Der Erwerb der Vertragsarztzulassung ist demnach kein eigenes nicht abschreibungsfähiges Wirtschaftsgut (Az.: VIII R 13/08).

Ein Sonderfall ist für die Richter dann gegeben, wenn der Erwerber ausschließlich an dem Vertragsarztsitz interessiert ist und die Praxis nicht weiterführen will.

Für Ärzte, die eine Praxis kaufen wollen, ergibt sich daraus, dass im Kaufvertrag auf keinen Fall ein Preis für die Zulassung gesondert ausgewiesen werden sollte, empfiehlt Dr. Jens-Peter Damas von der Steuerberatungsgesellschaft Advision in Berlin.

Dadurch werde verhindert, dass sich die Kassenarztzulassung als selbstständiges Wirtschaftsgut darstellt und damit nicht abschreibungsfähig wäre, so Damas. (ger)

Lesen Sie dazu auch:
Wegweiser zum Gesundheitsunternehmen
Ärzte diskutieren über Chancen für Praxisnetze
Buchtipp: Strategien für mehr Spaß im Job
Praxistipp: Kein eigener Preis für die Zulassung!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »