Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Schwarzarbeit verliert wieder an Attraktivität

TÜBINGEN (dpa). Wegen der niedrigen Arbeitslosigkeit wird in Deutschland so wenig schwarz gearbeitet wie seit 18 Jahren nicht mehr.

Nach Angaben des Geschäftsführers des Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW), Bernhard Boockmann, belaufe sich das Volumen der Schattenwirtschaft 2012 auf rund 13,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Jeder siebte Euro werde laut Schattenwirtschaftsprognose am Fiskus vorbeigeschleust.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »