Ärzte Zeitung, 10.02.2012

PLATOW-Empfehlung

Triebwerksbauer MTU bald wieder auf Kurs?

Bei der Aktie von MTU steckt der Wurm drin. Marschierte der Titel lange im Gleichschritt mit dem MDAX aufwärts, müssen Anteilseigner derzeit eine sogenannte Underperformance in Kauf nehmen.

Die zurückhaltenden Äußerungen der Analysten zum Monatswechsel klingen auch nicht danach, als würde die Aktie nach der Zahlenveröffentlichung (23.2.) einen Senkrechtstart hinlegen.

Dennoch lässt die Lage Raum für Spekulationen. So bekräftigte Volvo in seinem just veröffentlichten Geschäftsbericht die Käufersuche für den Aero-Bereich (Umsatz 2011 rund 740 Millionen Euro).

Bei bislang geschätzten MTU-Erlösen von 3,1 Milliarden Euro für 2012 würde ein möglicher Deal durchaus ins Gewicht fallen.

Und auch die Zuwächse aus der höheren IAE-Beteiligung dürfte der Triebwerksbauer zum Monatsende präzisieren.

Ein gutes Abschneiden 2012 versprechen zudem die Bestellungen des A320neo, für den MTU das Triebwerk zuliefert, und ein voraussichtlich solides Ersatzteilgeschäft. Trotz des 2012er-Kurs-Gewinn-Verhältnisses von 13 ist die Aktie als Mittelfrist-Investment empfehlenswert. Anleger steigen bis 51,50 Euro ein.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10236)
Unternehmen (10649)
Organisationen
Volvo (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »