Ärzte Zeitung, 14.02.2012

apoBank verspricht Dividenden-Zahlung

DÜSSELDORF (iss). Auch wenn die Belastungen durch die Finanzkrise nicht spurlos an der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) vorbei gegangen sind: Ihre Mitglieder können sich auf eine Dividendenzahlung für 2011 einstellen.

Das kündigte der Vorstandsvorsitzende Herbert Pfennig beim Gesundheitspolitischen Jahresauftakt 2012 der Bank in Düsseldorf an, ohne konkrete Zahlen zu nennen. "Wir sind in den schwarzen Zahlen", sagte Pfennig.

Auch für das laufende Jahr rechnet er erneut mit schwierigen Rahmenbedingungen. Dennoch ist er zuversichtlich. "Auch für 2012 wollen wir unseren Mitgliedern eine Dividende ausschütten", sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »