Ärzte Zeitung, 14.02.2012

apoBank verspricht Dividenden-Zahlung

DÜSSELDORF (iss). Auch wenn die Belastungen durch die Finanzkrise nicht spurlos an der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) vorbei gegangen sind: Ihre Mitglieder können sich auf eine Dividendenzahlung für 2011 einstellen.

Das kündigte der Vorstandsvorsitzende Herbert Pfennig beim Gesundheitspolitischen Jahresauftakt 2012 der Bank in Düsseldorf an, ohne konkrete Zahlen zu nennen. "Wir sind in den schwarzen Zahlen", sagte Pfennig.

Auch für das laufende Jahr rechnet er erneut mit schwierigen Rahmenbedingungen. Dennoch ist er zuversichtlich. "Auch für 2012 wollen wir unseren Mitgliedern eine Dividende ausschütten", sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »