Ärzte Zeitung, 14.02.2012

apoBank verspricht Dividenden-Zahlung

DÜSSELDORF (iss). Auch wenn die Belastungen durch die Finanzkrise nicht spurlos an der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) vorbei gegangen sind: Ihre Mitglieder können sich auf eine Dividendenzahlung für 2011 einstellen.

Das kündigte der Vorstandsvorsitzende Herbert Pfennig beim Gesundheitspolitischen Jahresauftakt 2012 der Bank in Düsseldorf an, ohne konkrete Zahlen zu nennen. "Wir sind in den schwarzen Zahlen", sagte Pfennig.

Auch für das laufende Jahr rechnet er erneut mit schwierigen Rahmenbedingungen. Dennoch ist er zuversichtlich. "Auch für 2012 wollen wir unseren Mitgliedern eine Dividende ausschütten", sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »