Ärzte Zeitung, 25.02.2012

PLATOW Empfehlungen

Takkt bleibt bei seiner Linie

Wenn ein Geschäftsbericht die Analysten zu Kaufempfehlungen der Aktie bringt, kann der Inhalt nicht so schlecht sein. Das gilt auch für das Zahlenwerk des Büromittelversandhändlers Takkt.

Wobei der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr nicht gerade vor Optimismus strotzt. Zwar haben die Stuttgarter bei Umsatz (852,2 Mio. Euro) und EBITDA -Marge (14,2%) die eigenen Vorgaben locker erreicht, der Ausblick bleibt jedoch zurückhaltend.

Im "wahrscheinlichsten" Szenario, also bei einem etwas geringeren BIP-Wachstum als 2011, sei ein Erlösplus von rund 2% und eine EBITDA -Marge von rund 13,5% zu erwarten.

Für den wichtigen US-Markt erwartet Vorstandschef Felix Zimmermann eine vergleichsweise robuste Konjunkturentwicklung.

Analysten schlagen in dieselbe Kerbe, heben daneben aber die schon länger angekündigte Sonderdividende sowie die günstige Bewertung der Aktie hervor. Das 12er-KGV dürfte bei rund 11 liegen, auch weil das Unternehmen besser für eine stotternde Konjunktur gerüstet ist.

Zwar hat das Papier seit dem Jahreswechsel mit +30% ordentlich Boden gut gemacht, bis zum 2011er-Hoch bei 12,44 Euro ist aber noch Luft. Anleger - auch Neu-Investoren - legen den Stopp auf 8,80 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10399)
Organisationen
Takkt (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »