Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Tipp für Baufinanzierer

Forward-Darlehen sichert dauerhaft niedrige Zinsen

Eine Immobilie zu bauen oder zu kaufen ist zurzeit wegen der historisch niedrigen Zinsen so günstig wie selten. Auch Immobilienbesitzer, die eine laufende Finanzierung haben, können profitieren: Mit einem Forward-Darlehen lässt sich ein günstiger Zins langfristig für die Zukunft sichern.

Forward-Darlehen schreiben das aktuelle Zinsniveau fest, und das schon heute - für bis zu vier Jahre im Voraus. Wer heute ein zehnjähriges Forward-Darlehen zu 3,2 Prozent Sollzinsen aufnimmt, kann seine Anschlussfinanzierung mit genau diesem Zinssatz starten - egal, wie hoch die Zinsen in der Zwischenzeit gestiegen sind.

Der Spareffekt ist je nach Zinsentwicklung beachtlich: "Steigen die Zinsen binnen vier Jahren beispielsweise um 1,5 Prozentpunkte, so zahlen Kreditnehmer für ein 200 000-Euro-Darlehen mit einem Prozent Anfangstilgung rund 250 Euro mehr im Monat als heute", sagt Caroline Roos, Leiterin Heilberufeberatung bei der Deutschen Bank.

Der Mehraufwand für die insgesamt zu zahlenden Zinsen betrage dann rund 28 000 Euro.

Bei auslaufender Zinsbindung sollten sich Hausbesitzer zudem wie bei einer neuen Finanzierung nach einem günstigen Angebot umsehen, denn die Finanzierung muss nicht bei dem aktuell finanzierenden Kreditinstitut verlängert werden. Je nach Zinsvorteil kann der Wechsel der Bank einen Vorteil im vierstelligen Euro-Bereich bringen. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10154)
Personen
Caroline Roos (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »