Ärzte Zeitung, 20.03.2012

EU-Hausbank-Chef sieht positive Marktsignale

ROM (dpa). Der Präsident der EU-Hausbank EIB, Werner Hoyer, sieht die Lage der Märkte trotz der Finanzkrise "ziemlich optimistisch".

Die positive Entwicklung bei den Staatsanleihen sei ein Signal für ein Klima des Vertrauens, "und Italien ist dafür der Beweis", sagte Hoyer am Montag in Rom.

Die in den vergangenen Monaten in Italien erfolgten politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen seien sehr vielversprechend gewesen, lobte er die Arbeit der neuen Regierung unter dem Wirtschaftsexperten und Ex-EU-Kommissar Mario Monti.

"Die EU-Hausbank steht bereit, bei dieser Erfolgsgeschichte zu helfen", versprach Hoyer, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Noch habe sich das Blatt nicht gewendet. Jetzt müssten die Kräfte vervielfältigt werden, um dem Bankensektor die Mittel zu geben, seine Rolle auszufüllen. Die Beziehungen zu den italienischen Banken seien dabei optimal.

Der Bank-Präsident war für Gespräche mit Mario Monti, Staatschef Giorgio Napolitano und dem Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Infrastruktur, Corrado Passera, in Rom.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »