Ärzte Zeitung online, 19.05.2012

Wann endet das Drama um offene Immobilienfonds?

Einst wurden sie Rentnern als sichere Bank zur Geldanlage empfohlen - offene Immobilienfonds. Dann stürzten sie in die Krise. Die ist zwar immer noch nicht ausgestanden, dennoch setzen die verbliebenen Anbieter auf die Zukunft der Anlageform.

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das Drama um die offenen Immobilienfonds erreicht am Montag einen neuen Höhepunkt. Dann entscheidet sich, ob mit dem CS Euroreal der Schweizer Großbank Credit Suisse der nunmehr zehnte offene Immobilienfonds abgewickelt werden muss.

In diesem Fall wären etwa 27 Milliarden Euro an Fondsgeldern erst einmal weiter dem Zugriff der Anleger entzogen.

Insgesamt stecken derzeit in Deutschland rund 85 Milliarden Euro in offenen Immobilienfonds - auch die Ersparnisse von Kleinanlegern sind dabei.

Dennoch scheinen viele Anleger an ein Happy End des Dramas zu glauben. "Bei den von der europäischen Schuldenkrise verunsicherten Investoren gelten Immobilien aktuell als eine der sichersten Anlagen", meinte Analystin Sonja Knorr vom Rating-Unternehmen Scope.

Stabilie Fonds verzeichnen sogar Zuflüsse

Dass stabile Fonds nach wie vor attraktiv sind, zeigen die Zuflüsse von immerhin 400 Millionen Euro im März.

"Ungeachtet einiger eingefrorener Fonds profitierten die weiterhin geöffneten Fonds vom Drang der Anleger in die Immobilienanlage", hieß es auch in einer Mitteilung des Bundesverbandes Investment und Asset Management.

Insgesamt sind es vor allem vier Hauptakteure, auf die die Hoffnungen der Anleger ruhen. Die Fonds der Anbieter Union Investment, Deka, Commerzbank und REEFF - eine Tochter der Deutschen Bank - schöpfen mit einem Volumen von mehr als 30 Milliarden Euro gut ein Drittel des gesamten Marktes ab und erfreuen sich anhaltender Beliebtheit.

Ein Faktor dürfte dabei das breite Vertriebsnetz der Sparkassen, Volks- und Großbanken sein.

Mit der Finanzkrise begannen die Probleme der Fonds

Die Probleme der einst als bodenständig geltenden Anlageform gehen auf die Finanzkrise zurück. So musste die Credit Suisse im Oktober 2008 erstmals ihren CS Euroreal schließen.

In diesem Monat froren auch andere Anbieter ihre Produkte ein. Hintergrund war der massive Verkauf von Fondsanteilen durch Profi-Investoren, nachdem am 15. September 2008 die US-Bank Lehman Brothers Insolvenz angemeldet hatte.

Die institutionellen Anleger brauchten dringend Liquidität und trennten sich deshalb schnell von offenen Immobilienfonds.

Diese gewaltige Rückgabewelle jedoch haben viele Anbieter nicht verkraftet, da sie ihre Immobilien in so kurzer Zeit nicht zu vernünftigen Preisen verkaufen konnten. Also machen sie erst mal ihre Schotten dicht - auch für Privatanleger.

Der SEB Immoinvest wird jetzt abgewickelt

Später heißt es dann für die Fondsgesellschaften, Farbe zu bekennen. Entweder haben sie durch Immobilienverkäufe genug Geld erwirtschaftet, um alle rückgabewilligen Anleger zu bedienen, oder die Fonds werden endgültig abgewickelt.

In der vergangenen Woche traf dieses Schicksal den SEB Immoinvest, der ebenso wie der CS Euroreal im Oktober 2008 das erste Mal eingefroren wurde, Mitte 2009 seine Pforten wieder geöffnet hatte und ein Jahr später schließlich erneut schließen musste.

Für die definitive Abwicklung haben die Manager der schwedischen Bank SEB jetzt fünf Jahre Zeit.

Auch für den Fonds CS Euroreal endet nun die Zweijahresfrist des Gesetzgebers. Deshalb sammeln die Schweizer derzeit die Rückgabewünsche ihrer Kunden. Sollten zu viele aus dem Fonds aussteigen wollen, wird er endgültig geschlossen.

Mit einer ähnlichen Warnung an die Anleger vor einem quasi selbst herbeigefügten Aus ihres Fonds ist die SEB bereits gescheitert.

Dennoch zeigt sich Scope-Expertin Knorr vorsichtig optimistisch: "Der CS Euroreal ist ein Flaggschiff der Branche." Er sei auf Europa fokussiert und verfüge über ein gutes Immobilienportfolio.

Nun gilt eine Mindesthaltefrist für Neuanlagen

Doch selbst wenn auch der CS Euroreal abgewickelt wird, muss das noch lange nicht das Ende für die Anlageform sein. Denn viele Akteure haben inzwischen ihre Lehren aus dem Debakel gezogen.

So hat der Gesetzgeber dem Charakter der offenen Immobilienfonds als langfristige Investition besser Rechnung getragen und zum Beispiel für Neuanlagen eine Mindesthaltefrist von zwei Jahren bestimmt.

Zudem sind die Anleger wachsamer geworden. "Die Investoren legen verstärkt Wert auf die Erfolgsbilanzen der Anbieter", sagte Stephan Bone-Winkel vom Institut für Immobilienwirtschaft an der Universität Regensburg.

Deshalb würden auch die Fondsmanager noch mehr auf die Qualität ihrer Immobilien achten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »