Ärzte Zeitung, 08.06.2012

PLATOW-Empfehlung

Stratec nicht mehr überhitzt, sondern grundsolide

Aktionäre hatten zuletzt wenig zu lachen bei Stratec Biomedical. Ein Kursverfall hat vereinzelt aber auch sein Gutes, wenn ein scheinbar absurdes Limit plötzlich doch noch aufgeht. Genau das passierte bei dem Unternehmen.

Freilich half Stratec seinerzeit kräftig nach. Das Management versteckte die Senkung der EBIT-Prognose 2012 unauffällig in einer Meldung. Anleger reagierten erbost und schickten den Titel (31,63 Euro) 16 % in den Keller. Dabei unterschritt er vorübergehend die 200-Tage-Linie, die sich danach aber als zuverlässige Auffanglinie erwies.

Das Chartbild wirkt nun nicht mehr überhitzt, sondern grundsolide. Anleger können die gedrückten Kurse zum Einstieg nutzen, denn mittelfristig spielt es keine große Rolle, ob Stratec mit vollautomatischen Analysesystemen nun "mindestens 19 Prozent" oder "zwischen 17 und 19 Prozent" vor Zinsen und Steuern verdient.

Das 2012er-KGV von 19 ist durch das hohe Wachstum bei Umsatz (+ 17 Prozent) und Nettogewinn (+ 29 Prozent) in 2012 gerechtfertigt. Ihren Stopp sollten Anleger bei 24 Euro setzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »