Ärzte Zeitung, 07.07.2012

PLATOW-Empfehlung

Linde zurück zu den Wurzeln

Kauft Linde den Sauerstoffgeräte-Hersteller Lincare, kommt zusammen, was schon einmal zusammengehörte. Vor einem Jahrhundert hieß Lincare noch Linde Homecare Medical Systems.

Während des Ersten Weltkriegs verlor der deutsche Konzern seine US-Tochter durch Enteignung. Nun will die Münchner DAX-Gesellschaft die einstige Tochter für 4,6 Milliarden Dollar übernehmen.

Dieser Preis liegt deutlich über den Flüsterschätzungen, die zuvor über das Parkett geisterten.

Aus strategischer Sicht ist die Akquisition nicht zu beanstanden: Linde verstärkt sich im Geschäft mit medizinischen Gasen, das stärker wächst als die klassischen Aktivitäten mit Industriegasen und überdies profitabler ist.

So erwirtschaftete Lincare im ersten Quartal eine Nettomarge von 9,3 Prozent, Linde von 8,8 Prozent. Allerdings blättert Linde auch das 2,5-Fache des 2011er-Umsatzes und das 26-Fache des Nettogewinns auf den Tisch.

Das Papier hat jetzt auf ihre 200-Tage-Linie aufgesetzt, die Anfang Juni schon einmal Halt bot. Bei einem 2013er-KGV von 13 wird die Aktie weiterhin zum Kauf empfohlen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10149)
Organisationen
Lincare (12)
Linde (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »