Ärzte Zeitung, 07.07.2012

PLATOW-Empfehlung

Prima Biomed - für Risikobewusste

Im vergangenen Jahr wurde bei rund 22.000 Frauen in den USA Eierstockkrebs diagnostiziert. Mit etwa 15.000 Todesfällen gehört die Krankheit zu den fünf gefährlichsten Krebsarten.

Bisher wird der Krebs vor allem mit Operationen und/oder Chemietherapie bekämpft. Zielgerichtete Therapien sind derzeit im Kommen. Eines davon hat Prima Biomed in seiner Pipeline.

Das australische Unternehmen mit Standorten in Leipzig und den USA hat CVac entwickelt. Das Mittel soll direkt auf die Krebszellen in den Eierstöcken zugreifen und in Kombination mit körpereigenen T-Zellen den Krebs eliminieren.

Bisher hat CVac erfolgreich die Studienphasen eins und zwei bestanden. Aktuell laufen parallel zwei neue Studien, die zeigen werden, ob CVac hält, was es bisher verspricht.

Prima Biomed will mit dem Produkt möglichst schnell auf den Markt kommen, der laut Studien bis 2020 prozentual zweistellig wachsen soll. Das aktuelle Volumen wird auf rund eine Milliarde Dollar geschätzt.

Somit hat CVac durchaus das Potenzial zum Blockbuster. Risikobewusste Anleger können die Aktie ihrem Depot mit Limit 0,115 Dollar beimischen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10398)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »