Ärzte Zeitung, 13.07.2012

PLATOW-Empfehlung

Porsche-Deal auch für VW-Aktionäre attraktiv

"Hinzufügen zur Sammelmappe" steht auf der Webseite des Volkswagenkonzerns unter "Marken und Produkte". Das für Internetnutzer gedachte Werkzeug passe auch gut zur Sammelleidenschaft von VW-Oberaufseher Ferdinand Piëch, dessen Marken-Reich auf derselben Seite fein säuberlich aufgedröselt wird.

Neben dem VW-Schriftzug zieren auch die Logos von Audi, MAN, Bentley und Bugatti das Schaubild. Zehn der zwölf Zellen sind besetzt, am 1. August kommt ein elftes Marken-Bildchen hinzu. Vorausgesetzt, die Politik schießt nicht gegen den frech als "Umstrukturierung" deklarierten Kauf von Porsche quer.

Wegen der erhofften jährlichen Synergien von 700 Millionen Euro ist der Deal für VW-Aktionäre attraktiv, auch wenn Porsche im Vergleich zu VW zu einer leicht höheren Bewertung den Besitzer wechselt.

Die VW-Vorzugsaktie kommt nämlich nur auf ein 2013er-KGV von 5,6. Nachdem sie ihre 200-Tage-Linie überholt hat, sieht es auch charttechnisch wieder besser aus.

Sie legten noch einen Gang zu, da im ersten Halbjahr 10,2 Prozent mehr VW-Pkws abgesetzt wurden. Empfehlung: Weiter kaufen, Stopp bei 108 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »