Ärzte Zeitung, 17.07.2012

Bausparkassen wollen Beratung verbessern

BERLIN (dpa). Die privaten Bausparkassen wollen mögliche Mängel bei der Beratung ihrer Kunden schnell beseitigen. Damit reagierte der Verband der Privaten Bausparkassen auf eine Untersuchung der Stiftung Warentest.

Testkunden waren laut Zeitschrift "Finanztest" in jeweils sieben Filialen von 22 Bausparkassen geschickt worden. Demnach war fast jede vierte der 154 Beratungen mangelhaft, knapp die Hälfte gut oder sehr gut.

"Selbstverständlich können wir nicht mit allen Ergebnissen des Tests zufrieden sein", so der Verband. Man werde die Hinweise nun genau analysieren.

Nicht nachvollziehbar sei, dass schon eine einzige von zehn Einzelnoten einer ansonsten guten bis befriedigenden Beratung zu einer schlechten Gesamtbewertung habe führen können.

Die Verbraucherschützer kritisierten, dass etwa die Spar- oder Darlehnsrate für den Kunden zu hoch gewesen sei. Ein anderes Mal hätten Berater einen falschen Tarif gewählt, so dass das Angebot zu teuer geworden sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »