Ärzte Zeitung, 21.07.2012

Regierung erwartet moderate Konjunktur

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung geht im laufenden Jahr weiterhin von einer moderaten Entwicklung des Wirtschaftswachstums aus. Die teilte das Finanzministerium am Freitag in seinem Monatsbericht mit.

Allerdings erschwerten die Unsicherheiten der Schuldenkrise im Euroraum "eine verlässliche Einschätzung der konjunkturellen Grunddynamik in der deutschen Volkswirtschaft".

Die Erwartungen von Bundesregierung und Experten liegt bei einem Prozent Wachstum.Nach vorläufigen Erkenntnissen dürfte die Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im zweiten Quartal etwas niedriger ausgefallen sein als im vorangegangenen Vierteljahr.

Darauf deute insbesondere die Industrieproduktion hin, die sich nach einer Erholung zum Ende des ersten Quartals im Durchschnitt der Monate April und Mai abgeschwächt habe, erläuterte das Ministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »