Ärzte Zeitung, 18.08.2012

PLATOW-Empfehlung

L‘Oréal-Aktie ohne kosmetische Korrekturen

Wer dieser Tage ein Musterbeispiel an relativer Stärke sucht, wird bei der Aktie von L‘Oréal fündig. Die Papiere des französischen Konzerns erklommen just ein Fünfjahreshoch.

Als kauffreudig erwiesen sich im ersten Halbjahr erneut die asiatischen und US-amerikanischen Verbraucher. Wachstumstreiber war weiterhin L‘Oréal Luxe, aber auch The Body Shop zeigte erste Reaktionen auf die Verjüngungskur.

Während die Eignerfamilie Bettencourt wegen der Untersuchungen zu Spenden im französischen Präsidentenwalkampf im Juli erneut die Schlagzeilen füllte, liest sich die Konzern-Guidance geradezu langweilig. Die Franzosen wollen das Wachstum des Kosmetikmarktes übertreffen und Umsätze und Überschüsse "solide" steigern.

Ähnlich schwammig dürfte die Zielsetzung für 2013 lauten. Derzeit rechnen Analysten für 2013 mit einem Überschuss von drei Milliarden Euro (+ 8 Prozent) - ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20. Fundamentalanalytiker sollten diese hohe, aber branchenübliche Bewertung nicht ängstigen. Anleger können die L'Oréal-Aktie unbedenklich bis 97 Euro erwerben.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »