Ärzte Zeitung, 01.09.2012

PLATOW-Empfehlung

Steht die Wacker-Chemie-Aktie vor der Wende?

Für die Aktionäre von Wacker Chemie war es nicht leicht in den vergangenen zwölf Monaten. In zwei langen Wellen stürzte der Aktienkurs des Zulieferers der Halbleiter- und Solarindustrie deutlich ab.

Inzwischen beträgt der Abschlag binnen Jahresfrist etwa 50 Prozent. Doch seit rund drei Monaten kommt so etwas wie Stabilität in das Papier.

Wacker hat eine Handelsrange zwischen 50 und 60 Euro etabliert und befindet sich derzeit am unteren Ende.

Und das könnte wieder einer dieser Wendepunkte des Anteilscheins werden. Denn auf diesem Niveau wird das Unternehmen nur noch mit dem halben Umsatz gehandelt.

Auch mit Blick auf die Konsens-Gewinnschätzungen der Analysten für 2013 erscheint die Aktie mit einem KGV von 13,5 nicht mehr völlig überteuert.

Hinzu kommt, dass die Q2-Zahlen zwar unter Vorjahr lagen, aber Stabilität gegenüber dem Vorquartal zeigten. Auch operativ könnte damit die Bodenbildung eingeleitet worden sein.

Wacker Chemie ist eine Turnaround-Spekulation wert. Erfahrene Anleger sammeln ein paar Stücke mit Staffellimit 52 und 50 Euro ein. Ihren Stopp sollten sie eng bei 45 Euro platzieren.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10324)
[03.09.2012, 11:16:59]
Rudolf Egeler 
Wacke-Chemie
Ihr Fehlerteufel verleitet einen dazu, aus Wacke - nicht Wacker - sondern
Wackel - Chemie zu formulieren. So wie es der Kurs der Fa. bisher vermuten
lässt also eher Wackel-(Kandidat)...... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »