Ärzte Zeitung, 31.08.2012

Senioren

Privatinsolvenzen bei Älteren rückläufig

HAMBURG (dpa). Die Privatinsolvenzen von Senioren ab 60 Jahren sind in den ersten sechs Monaten 2012 im Vergleich zur Vorjahreszeit bundesweit um 0,3 Prozent zurückgegangen. Das teilte die Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Freitag mit.

Verglichen mit der ersten Jahreshälfte 2010 ergebe sich aber eine Steigerung um 8,5 Prozent. Insgesamt meldeten laut Bürgel im ersten Halbjahr 2012 rund 5155 Menschen im Alter ab 60 Jahren Privatinsolvenz an.

Fast 60 Prozent der Privatinsolvenzen würden von Männern angemeldet. Das leichte Minus im ersten Halbjahr geht aber allein auf das Konto der Männer.

Bei den Frauen gab es ein Plus von 0,6 Prozent, bei Männern sank die Zahl der Privatinsolvenzen um 1 Prozent.

Den bundesweit stärksten Anstieg mit 16,7 Prozent verzeichnete der Studie zufolge Bayern, gefolgt von Sachsen mit 9,6 Prozent. Den stärksten Rückgang habe es mit 17 Prozent in Bremen gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »