Ärzte Zeitung, 31.08.2012

Senioren

Privatinsolvenzen bei Älteren rückläufig

HAMBURG (dpa). Die Privatinsolvenzen von Senioren ab 60 Jahren sind in den ersten sechs Monaten 2012 im Vergleich zur Vorjahreszeit bundesweit um 0,3 Prozent zurückgegangen. Das teilte die Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Freitag mit.

Verglichen mit der ersten Jahreshälfte 2010 ergebe sich aber eine Steigerung um 8,5 Prozent. Insgesamt meldeten laut Bürgel im ersten Halbjahr 2012 rund 5155 Menschen im Alter ab 60 Jahren Privatinsolvenz an.

Fast 60 Prozent der Privatinsolvenzen würden von Männern angemeldet. Das leichte Minus im ersten Halbjahr geht aber allein auf das Konto der Männer.

Bei den Frauen gab es ein Plus von 0,6 Prozent, bei Männern sank die Zahl der Privatinsolvenzen um 1 Prozent.

Den bundesweit stärksten Anstieg mit 16,7 Prozent verzeichnete der Studie zufolge Bayern, gefolgt von Sachsen mit 9,6 Prozent. Den stärksten Rückgang habe es mit 17 Prozent in Bremen gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »