Ärzte Zeitung, 07.09.2012

Helios

Gründer Helmig investiert in Finanzhaus

STUTTGART/HALLBERGMOOS (dpa). Der Milliardär und Gründer der Helios-Kliniken, Lutz Helmig, ist neuer Großinvestor im Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W).

Der 66 Jahre alte Arzt und Geschäftsmann übernahm für schätzungsweise gut 100 Millionen Euro rund neun Prozent an W&W.

Möglich wurde der am Mittwoch außerbörslich abgewickelte Deal, weil die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) ihren W&W-Anteil wie geplant abstieß und an Helmig weitergab.

Deutschlands größte Landesbank verkleinert damit weiter den Anteilsbesitz an Fremdfirmen, wie sie am Donnerstag mitteilte. Das Geldhaus muss im Gegenzug für milliardenschwere Finanzspritzen in der Krise eine Schrumpfkur durchlaufen und hat die Auflage, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren.

Bereits in der vergangenen Woche trennte sich die LBBW von ihren Anteilen an der schweizerischen Versicherungsgesellschaft Nationale Suisse sowie von denen der Frankfurter Investmentgesellschaft Universal Investment.

Neuer Besitzer des exakt 8,78 Prozent großen W&W-Anteils ist die Horus Finanzholding GmbH mit Sitz im oberbayerischen Hallbergmoos.

Hinter der im April 2012 am Amtsgericht München eingetragenen Holding steht der Gründer der Helios-Kliniken, Lutz Helmig. Das geht aus einer Pflichtmitteilung an die Finanzwelt und aus dpa-Informationen hervor.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »