Ärzte Zeitung, 07.09.2012

Helios

Gründer Helmig investiert in Finanzhaus

STUTTGART/HALLBERGMOOS (dpa). Der Milliardär und Gründer der Helios-Kliniken, Lutz Helmig, ist neuer Großinvestor im Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W).

Der 66 Jahre alte Arzt und Geschäftsmann übernahm für schätzungsweise gut 100 Millionen Euro rund neun Prozent an W&W.

Möglich wurde der am Mittwoch außerbörslich abgewickelte Deal, weil die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) ihren W&W-Anteil wie geplant abstieß und an Helmig weitergab.

Deutschlands größte Landesbank verkleinert damit weiter den Anteilsbesitz an Fremdfirmen, wie sie am Donnerstag mitteilte. Das Geldhaus muss im Gegenzug für milliardenschwere Finanzspritzen in der Krise eine Schrumpfkur durchlaufen und hat die Auflage, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren.

Bereits in der vergangenen Woche trennte sich die LBBW von ihren Anteilen an der schweizerischen Versicherungsgesellschaft Nationale Suisse sowie von denen der Frankfurter Investmentgesellschaft Universal Investment.

Neuer Besitzer des exakt 8,78 Prozent großen W&W-Anteils ist die Horus Finanzholding GmbH mit Sitz im oberbayerischen Hallbergmoos.

Hinter der im April 2012 am Amtsgericht München eingetragenen Holding steht der Gründer der Helios-Kliniken, Lutz Helmig. Das geht aus einer Pflichtmitteilung an die Finanzwelt und aus dpa-Informationen hervor.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10152)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »