Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Warentest

Dispozinsen weiter zu hoch

BERLIN (dpa). Vor allem kleine Banken und Sparkassen kassieren einer Umfrage der Stiftung Warentest zufolge weiter zu hohe Zinsen fürs Konto-Überziehen.

Obwohl sie sich selbst für 0,75 Prozent Geld leihen könnten, wollten die Banken von ihren Kunden bis zu 15,32 Prozent, ist das Ergebnis des am Dienstag vorgestellten Tests.

Nur ein Drittel der mehr als 1500 befragten Institute hätten freiwillig über die Höhe ihrer Dispozinsen informiert.

Im Schnitt wurden Zinssätze von 11,76 Prozent berechnet. Die Banken stehen seit längerem wegen hoher Dispozinsen im Kreuzfeuer der Kritik.

Zuletzt hatte die Deutsche Kreditwirtschaft versprochen, die Kunden über günstigere Alternativen zu informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »