Ärzte Zeitung, 12.11.2012

PLATOW-Empfehlung

Starbucks - durstig nach steigenden Gewinnen

Die US-Kaffeehauskette Starbucks steht wegen ihrer Steuerpraktiken in Europa stark in der Kritik. So zeigt sich der britische Premierminister David Cameron darüber unglücklich, dass der sehr erfolgreiche Konzern in seinem Land kaum Steuern zahlt.

Ähnlich sieht es in Deutschland aus, wo Starbucks 2011 wegen des künstlichen Niedrig-Rechnens der Gewinne einen Verlust von 5,3 Millionen Euro auswies. Auf Konzernebene spricht die Bilanz für das vierte Quartal (per 30.9.) aber eine ganz andere Sprache.

Diese belegt mit einem Umsatzwachstum von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr eindeutig, wie erfolgreich der Kaffeegigant ist. Beim Gewinn je Aktie legte er nach Herausrechnung von außerordentlichen Effekten im Vorjahr sogar um 24 Prozent zu.

Für die Zukunft sehen die Aussichten für Starbucks gut aus. Mit einem 2012/13er Kurs-Gewinn-Verhältnis von 23 erscheint die Aktie auf den ersten Blick schon ambitioniert bewertet.

Relativiert wird dies allerdings durch die hohe Gewinndynamik, die das KGV bis 2014/15 auf 16 drückt. Wegen des hohen Wachstums und des profitablen Geschäftsmodells bietet der Wert weiteres Kurssteigerungspotenzial. Anleger sollten die Aktie akkumulieren; Kauflimit bei 51 Dollar.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10236)
Organisationen
Starbucks (8)
Personen
David Cameron (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »