Ärzte Zeitung, 19.11.2012

PLATOW-Empfehlung

Grammer vertraut seinen solventen Kunden

Natürlich sei es ein echtes Plus, dass Grammer nur wenig Geschäft mit Autobauern aus den Problemregionen Europas abwickle, betonte Vorstandschef Hartmut Müller auf dem Frankfurter Eigenkapitalforum. Vielmehr stehen solvente Premiumhersteller wie BMW und Daimler ganz oben auf der Kundenliste.

Im Segment Sitzsysteme beliefert Grammer unter anderem John Deere, Deutsche Bahn oder Jungheinrich. Dennoch bläst auch den Franken der Wind immer stärker in die Frontscheibe. Im September habe sogar der deutsche Automarkt einen Gang zurückgeschaltet, andere Sparten wie der Truck-Bereich in Brasilien seien unerwartet stark eingebrochen.

Zwar liegen Umsatz und Gewinn je Aktie nach neun Monaten sechs beziehungsweise neun Prozent höher. Dennoch stellt Müller die Aktionäre für 2012 vorsorglich auf Stagnation "auf hohem Level" ein.

Mittelfristig sieht der CEO ein Erlöswachstum von fünf bis zehn Prozent pro Jahr, bei einer "Automotive typischen" EBIT-Marge zwischen vier und fünf Prozent.

In diesem Fall läge das 2013er Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie noch immer unter 6. Investoren sollten die Aktie bis 14 Euro akkumulieren.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)
Organisationen
BMW (140)
Deutsche Bahn (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »