Ärzte Zeitung, 21.01.2013

Überschuldung

Arbeitslos in die Schuldenfalle

WIESBADEN. Arbeitslosigkeit war 2011 die häufigste Ursache für private Überschuldung. Das geht aus einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes hervor.

demnach war bei gut einem Viertel (27 Prozent) der Klienten von Schuldnerberatungen die Erwerbslosigkeit Hauptgrund ihrer Misere. Ereignisse wie Trennung, Scheidung oder Tod des Partners führten bei etwa 14 Prozent in die Schuldenfalle.

Aber auch andere Ereignisse wie Erkrankung, Sucht oder ein Unfall (12 Prozent) spielten nach Angaben der Statistiker eine große Rolle.

Weitere bedeutende Faktoren, die häufig zu kritischen finanziellen Situationen führten, seien unwirtschaftliche Haushaltsführung (elf Prozent) und gescheiterte Selbstständigkeit (acht Prozent). (ck)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10187)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »