Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Anlagen-Kolumne

Zehn Tipps für Ihr Depot

Gottfried Urban

Zehn Tipps für Ihr Depot

Schuldenmachen darf nicht teuer sein, deshalb ist das politische Ziel für den Schuldenabbau ein Niedrigzins, der noch möglichst lange deutlich unter der Inflationsrate bleibt.

Um bei der Geldanlage reale Vermögensverluste zu vermeiden, ist beim Investment etwas mehr Risikofreude nötig. Anleger sollten sich dabei auf die Grundregeln der Investition besinnen.

1. Lassen Sie sich bei ihren Investitionsentscheidungen Zeit und setzen Sie nur auf solche Produkte, die sie auch verstehen.

2. Kümmern Sie sich nicht zu sehr um Tagesereignisse oder Modethemen. Nur ein langfristiger, fundamental untermauerter Blickwinkel verhindert Fehleinschätzungen.

3. Sie sollten die Eigenheiten einzelner Anlageklassen kennen. Achten Sie auf den Rhythmus des Marktes, die Stimmung der Anleger und die Investitionshistorie der großen Investoren.

4. Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb. Streuen Sie Ihr Vermögen über mehrere Anlageklassen und Strategien.

5. Betrachten Sie die Anlageklassen untereinander als Konkurrenten und gewichten Sie historisch preiswerte Anlagen stärker. Verlieben Sie sich nicht zu sehr in ein Investment. Entscheidend sollte sein: Ist der Marktpreis über oder unter dem fairen Wert?

6. Seien Sie in schwierigen wirtschaftlichen Situationen nicht zu negativ, denn Angst untergräbt Ihre Fähigkeit, erfolgreich anzulegen.

7. Bestimmen Sie Aktienquoten für Ihr Vermögen nicht nach dem Gewinnpotenzial, sondern nach Ihrer Fähigkeit, Risiken zu tragen.

8. Sie sollten die Strategieansätze kennen, die der Markt belohnt. Bei Aktien steht nicht der Einzeltitel, sondern die Gesamtstrategie - etwa die Dividendenstrategie - im Fokus.

9. Achten Sie auf die Liquidierbarkeit von Anlagen.

10. Diese Kriterien sollte auch Ihr Anlageberater oder Vermögensverwalter beherzigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »