Ärzte Zeitung, 11.02.2013

Platow-Empfehlung

Deutsche Post kann nur profitieren

Dass die Europäische Kommission die geplante Übernahme von TNT durch die amerikanische UPS kürzlich endgültig stoppte, dürfte der Deutschen Post nicht ungelegen kommen.

Konzernchef Frank Appel stellte in einem Interview mit der "FAZ" allerdings klar, dass die Bonner selbst "rein rechtlich" kein Übernahmeangebot für die Niederländer abgeben dürften.

Dennoch nimmt die Entscheidung der Kommission etwas Druck aus dem europäischen Markt, den die UPS wohl umgekrempelt hätte. Im selben Interview erklärte Appel, dass das Paketgeschäft des DAX-Konzerns künftig nicht mehr mit jährlich zweistelligen Wachstumsraten aufwarten werde.

Während er für den Paketmarkt von fünf bis sieben Prozent pro Jahr ausgeht, werde die Post als Marktführer besonders stark profitieren. Derweil arbeitet die Gesellschaft an neuen Vertriebswegen.

Während Tochter DHL verstärkt auf den Transport per Binnenschifffahrt setzt, um den CO2-Ausstoß zu senken, prüft die Post seit einigen Wochen gemeinsam mit dem ADAC den Einstieg in den kürzlich liberalisierten Fernbusmarkt. Die Verschnaufpause der Aktie bietet eine weitere Einstiegschance.

Anleger kaufen; neuer Stopp bei 13,70 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »