Ärzte Zeitung, 21.02.2013

Verbraucherpreise

Preisauftrieb lässt im Januar nach

WIESBADEN. Das Wachstumstempo der Verbraucherpreise in Deutschland hat sich verlangsamt. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, betrug die Inflationsrate - gemessen am Verbraucherpreisindex - im Januar 2013 im Vergleich zur Vorjahreszeit 1,7 Prozent.

Auf diesem Niveau hatte sie nach Angaben der Statistiker zuletzt im Juni des vergangenen Jahres gelegen.

Verglichen mit dem Vormonat Dezember sei der Verbraucherpreisindex im Januar um 0,5 Prozent zurückgegangen. Im Dezember 2012 wurde noch eine Inflationsrate von 2,0 Prozent registriert.

Zum Rückgang der Teuerungsrate im Januar trug vor allem die Abschaffung der Praxisgebühr zum Jahresanfang bei, wie die Statistiker erklärten. Deutlich gestiegen waren im Januar aber die Preise für Nahrungsmittel und Energie. (ck)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10249)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »