Ärzte Zeitung, 24.04.2013

Kommentar zum Medizinklimaindex

Keine Aufbruchstimmung

Von Dirk Schnack

Ärzte bleiben bei ihren wirtschaftlichen Erwartungen gewohnt zurückhaltend. Der aktuelle Medizinklimaindex liegt wie immer im Minus - im Gegensatz zu den Indizes anderer Branchen. Für Außenstehende mag das übertrieben pessimistisch erscheinen.

Die Erklärung: Die meisten Ärzte erwirtschaften ihren Praxisumsatz aus der Behandlung gesetzlich Krankenversicherter. Das hat für sie unbestreitbare Vorteile, aber eben auch Nachteile. Zu Letzteren gehört die Schwerfälligkeit des Systems mit seinen Vorgaben und bürokratischen Anforderungen. Daran kann der einzelne Praxisinhaber wenig ändern.

Wer sich in diesem System bewegt, kann nur versuchen, seine Praxis optimal darauf einzustellen. Wenn das geschafft ist und der Arzt seinen gesetzlich versicherten Patienten weiterhin die gewohnte Behandlung bieten will, bleibt wenig Zeit für weitere Umsatzsprünge.

Immerhin scheinen viele Praxisinhaber darauf zu vertrauen, dass dies auch nicht nach unten möglich ist. Denn immerhin glauben 57 Prozent der befragten Ärzte, dass sich ihre Situation in den nächsten sechs Monaten auch nicht verschlechtert.

Der Spielraum für Praxisinhaber ist also begrenzt. Solange keine politischen Signale für Verbesserungen empfangen werden, ist auch keine Aufbruchstimmung zu erwarten.

Lesen Sie dazu auch:
Unter Ärzten: Stimmung hellt sich auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »