Ärzte Zeitung, 08.05.2013

Anlagen-Kolumne

Das Diktat der niedrigen Zinsen

Von Gottfried Urban

Das Diktat der niedrigen Zinsen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins auf ein neues Rekordtief gesenkt. Doch längst liegen die kurzfristigen Zinsen im Bankenhandel deutlich unter den nun festgesetzten 0,5 Prozent. Bei Bedarf wird die EZB den Zins erneut senken. Anleger sollten auf diese Entwicklung vorbereitet sein.

Politisch gewollt können Zinstäler sehr lange Bestand haben. In den USA etwa lag der Jahreszins für lang laufende Staatspapiere zwischen 1934 und 1956 unter drei Prozent. In Japan liegt der Zins bereits seit 17 Jahren deutlich unter drei Prozent.

Investoren sollten sich dementsprechend auf eine sehr lange Zeit niedriger Zinsen einstellen.

Wenn es gut laufen sollte, werden die Notenbanken der großen Industrienationen den Leitzins in diesem Jahrzehnt wieder auf ein bis zwei Prozent anheben. Die Börsenkurse sollten dann deutlich über den heutigen Werten liegen - denn der Anlagenotstand wird in den nächsten Jahren viel Geld in die Aktienmärkte spülen.

Aus diesem Grund sollten zumindest die privaten Anleger spätestens jetzt ihre gesamte Altersvorsorgestrategie überdenken. Cash auf Tagesgeldkonten zu parken und auf höhere Zinsen zu warten ist nur noch für jene Investoren sinnvoll, die eine kurzfristige Geldreserve im Blick haben.

Höhere Erträge über der Inflationsrate sind hingegen nur dann zu erwarten, wenn die Anleger bereit sind, auf umfangreiche Garantien zu verzichten. Aktien mit stabilen Dividendenzahlungen, aber auch Unternehmensanleihen der zweiten Reihe und Zinspapiere aus Schwellenländern kommen als Anlageklassen mit höheren Renditechancen infrage.

Ob als Einmalanlage oder ratierlich über einen Sparplan: Der gut gestreute Investmentfonds, der in die genannten Anlageklassen investiert, sollte wieder eine gewichtige Rolle für den Privatanleger spielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »