Ärzte Zeitung, 13.05.2013

PLATOW-Empfehlung

DSM lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

Bei DSM ging es kurz vor den Zahlen zum ersten Quartal heiß her. Wegen eines Brandes musste der niederländische Chemiekonzern die Caprolactam-Produktion einstellen.

Das Feuer wurde schnell gelöscht, und so konnte der Vorstand mit kühlem Kopf zu den ersten drei Monaten Stellung nehmen. CEO Feike Sijbesma betonte, dass DSM gut ins Jahr gestartet sei.

So stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 2,38 Milliarden Euro. Besonders gut lief es mit der Nutrition-Sparte, die den Umsatz um zehn Prozent auf 988 Millionen Euro steigerte. Allerdings profitierte DSM hier von Zukäufen.

Nutrition stehe mit 215 Millionen Euro für rund 70 Prozent des EBITDA. Deshalb wurde der Ernährungsbereich bei der Prognose auch in den Mittelpunkt gestellt. Dieser soll "klar bessere Ergebnisse" als zuletzt liefern.

Konkret strebt Sijbesma an, zwei Prozent besser als das Bruttoinlandsprodukt abzuscheiden. Insgesamt will er das EBITDA in Richtung 1,4 Milliarden Euro heben, nach 1,1 Milliarden Euro im Vorjahr.

Analysten trauen dem Chemieriesen in diesem Jahr einen Gewinn je Aktie von 3,30 Euro zu. Das bedeutet ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15. Die Aktie bleibt somit auch nach Dividendenzahlung von 1,02 Euro je Papier ein heißes Eisen. Neuanleger greifen bis 49 Euro zu.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)
Organisationen
DSM (24)
Wirkstoffe
Eisen (370)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »