Ärzte Zeitung, 20.08.2013

PLATOW-Empfehlung

Amgen bleibt auf der Überholspur

Wie geht's der Biotechbranche? Wer eine schnelle Antwort braucht, schaut sich am besten den Nasdaq Biotechnology Index an - oder noch einfacher dessen Schwergewicht Amgen. Beide Charts sagen das Gleiche: Die Branche ist kerngesund, die Kurse haben ihre alten Hochs aus dem Boomjahr 2000 bereits übertroffen.

Dass die Biotechindustrie längst kein Sammelsurium von Hoffungsfirmen mehr ist, sondern echte Werte bietet, zeigen auch Amgens Zahlen vom 2. Quartal 2013: Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar, wovon 1,26 Milliarden Dollar als Nettogewinn hängenblieben.

Grund genug für das Management, die Jahresziele weiter nach oben zu schrauben. Behält es mit seiner Prognose eines EPS von 7,30 bis 7,45 Dollar recht, wäre die Aktie mit einem 2013er-KGV von 15 nicht ausgereizt.

Schließlich erwarten wir für 2014 eine Steigerung des EPS um rund 12 Prozent, womit das KGV dann nur 13 betragen würde. Für einen Branchenführer, der annualisiert 1,7 Prozent Dividende zahlt, ist das ein moderater Preis.

Neueinsteiger greifen trotz 99 Prozent Kurs-gewinn seit der Erstempfehlung im November 2008 noch zu. Alle Bestände sollten Sie fortan bei 87 Dollar absichern.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
Amgen (236)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »