Ärzte Zeitung, 28.08.2013

Anlagen-Kolumne

Elektroautos könnten durchstarten

Entgegen vielfach pessimistischen Prognosen könnten Elektroautos jetzt unmittelbar vor dem technischen Durchbruch stehen. Für Anleger könnte das eine Chance sein.

Von Jens Ehrhardt

Elektroautos könnten durchstarten

Nachdem Elektroautos vor etwa fünf Jahren einen kleinen Hype erlebten, blieb die Nachrichtenlage dazu in den vergangenen drei Jahren ernüchternd.

Viele Projekte sind gescheitert. Oft nur wegen des üblichen Henne-Ei-Problems: Entweder gibt es die notwendige Infrastruktur noch nicht, was potenzielle Abnehmer schreckt.

Oder es investiert keiner in die Infrastruktur, weil Abnehmer fehlen. Inzwischen gibt es aber die Hoffnung, dass Elektroautos doch kein Nischendasein fristen werden.

Denn das Blatt scheint sich wieder zu wenden - und das ist für Anleger nicht uninteressant. Der Hersteller Tesla zeigt auf beeindruckende Weise, dass man Elektroautos profitabel produzieren kann.

Auch die Reichweitenproblematik lässt sich mit entsprechend groß dimensionierten Batterien umgehen. Da sich das natürlich in den Kosten widerspiegelt, ist der Eintritt über das Luxussegment nicht der schlechteste Weg.

BMW I3-Modell als Fingerzeig

Auch BMW wird diesen Herbst sein I3-Modell auf den Markt bringen. Die Münchener gehen in Sachen Reichweite einen anderen Weg.

Marktforscher haben ermittelt, dass für mehr als 90 Prozent aller Fahrten 160 km Reichweite genügen. Für längere Fahrten können sich Kunden andere BMW-Modelle leihen.

Ein großer Pluspunkt dieser reinen Elektroautos ist deren Sicherheit. Teslas Model S hat die meisten in einem US-Sicherheitstest jemals erreichten Punkte erhalten.

Der Schwerpunkt des Autos liegt der Batterien im Unterboden wegen niedriger und der Motorraum beinhaltet keine Bauteile, die den Insassen bei einem Unfall gefährlich werden könnten.

Beim 13er BMW besteht die gesamte Karosserie aus einem Karbonrahmen. Sie ist damit extrem stabil, ähnlich der Fahrgastzelle eines Formel 1-Autos.

Momentan setzt die Mehrheit der Autohersteller noch auf die Entwicklung von Hybridantrieben. Doch mit etwas Fantasie könnten Elektroautos unmittelbar vor dem technischen Durchbruch stehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »