Ärzte Zeitung, 28.08.2013

Anlagen-Kolumne

Elektroautos könnten durchstarten

Entgegen vielfach pessimistischen Prognosen könnten Elektroautos jetzt unmittelbar vor dem technischen Durchbruch stehen. Für Anleger könnte das eine Chance sein.

Von Jens Ehrhardt

Elektroautos könnten durchstarten

Nachdem Elektroautos vor etwa fünf Jahren einen kleinen Hype erlebten, blieb die Nachrichtenlage dazu in den vergangenen drei Jahren ernüchternd.

Viele Projekte sind gescheitert. Oft nur wegen des üblichen Henne-Ei-Problems: Entweder gibt es die notwendige Infrastruktur noch nicht, was potenzielle Abnehmer schreckt.

Oder es investiert keiner in die Infrastruktur, weil Abnehmer fehlen. Inzwischen gibt es aber die Hoffnung, dass Elektroautos doch kein Nischendasein fristen werden.

Denn das Blatt scheint sich wieder zu wenden - und das ist für Anleger nicht uninteressant. Der Hersteller Tesla zeigt auf beeindruckende Weise, dass man Elektroautos profitabel produzieren kann.

Auch die Reichweitenproblematik lässt sich mit entsprechend groß dimensionierten Batterien umgehen. Da sich das natürlich in den Kosten widerspiegelt, ist der Eintritt über das Luxussegment nicht der schlechteste Weg.

BMW I3-Modell als Fingerzeig

Auch BMW wird diesen Herbst sein I3-Modell auf den Markt bringen. Die Münchener gehen in Sachen Reichweite einen anderen Weg.

Marktforscher haben ermittelt, dass für mehr als 90 Prozent aller Fahrten 160 km Reichweite genügen. Für längere Fahrten können sich Kunden andere BMW-Modelle leihen.

Ein großer Pluspunkt dieser reinen Elektroautos ist deren Sicherheit. Teslas Model S hat die meisten in einem US-Sicherheitstest jemals erreichten Punkte erhalten.

Der Schwerpunkt des Autos liegt der Batterien im Unterboden wegen niedriger und der Motorraum beinhaltet keine Bauteile, die den Insassen bei einem Unfall gefährlich werden könnten.

Beim 13er BMW besteht die gesamte Karosserie aus einem Karbonrahmen. Sie ist damit extrem stabil, ähnlich der Fahrgastzelle eines Formel 1-Autos.

Momentan setzt die Mehrheit der Autohersteller noch auf die Entwicklung von Hybridantrieben. Doch mit etwas Fantasie könnten Elektroautos unmittelbar vor dem technischen Durchbruch stehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »