Ärzte Zeitung, 16.10.2013

Gerichte vermelden

Weniger Insolvenzanträge

WIESBADEN. Im ersten Halbjahr 2013 verzeichneten die Amtsgerichte mit 70.990 Anträgen auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens 7,8 Prozent weniger Pleiten als im Vergleichszeitraum 2012, meldet das Statistische Bundesamt.

13 253 Anträge (-10,3 Prozent) entfielen auf Unternehmen, 45.715 auf Verbraucher (-8,2 Prozent). Mit -20,4 Prozent gingen die Insolvenzen natürlicher Personen als Gesellschafter besonders stark zurück; insgesamt gab es in dieser Kategorie 532 Anträge.

Die voraussichtliche Höhe der Forderungen aller beantragten Unternehmensinsolvenzverfahren belief sich auf 10,4 Milliarden Euro.

Bei den Verbrauchern addieren sich die Forderungen der beantragten Insolvenzverfahren auf rund 2,4 Milliarden Euro. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »