Ärzte Zeitung, 16.10.2013

Gerichte vermelden

Weniger Insolvenzanträge

WIESBADEN. Im ersten Halbjahr 2013 verzeichneten die Amtsgerichte mit 70.990 Anträgen auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens 7,8 Prozent weniger Pleiten als im Vergleichszeitraum 2012, meldet das Statistische Bundesamt.

13 253 Anträge (-10,3 Prozent) entfielen auf Unternehmen, 45.715 auf Verbraucher (-8,2 Prozent). Mit -20,4 Prozent gingen die Insolvenzen natürlicher Personen als Gesellschafter besonders stark zurück; insgesamt gab es in dieser Kategorie 532 Anträge.

Die voraussichtliche Höhe der Forderungen aller beantragten Unternehmensinsolvenzverfahren belief sich auf 10,4 Milliarden Euro.

Bei den Verbrauchern addieren sich die Forderungen der beantragten Insolvenzverfahren auf rund 2,4 Milliarden Euro. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »