Ärzte Zeitung, 28.10.2013

F&E-Ausgaben:

Fünf mal Pharma unter den Top Ten

MÜNCHEN. Autobauer, Pharma, IT und Elektronik: Das sind die Big Spender der forschenden Industrie.

Laut Studie der Unternehmensberatung Booz stiegen die weltweiten F&E-Ausgaben der 1000 forschungsintensivsten Unternehmen 2012 um 5,8 Prozent auf 638 Milliarden Dollar (465 Mrd. Euro).

Fast doppelt so stark stiegen die F&E-Ausgaben deutscher Firmen, die im Berichtszeitraum um 11,9 Prozent auf 49,6 Milliarden Dollar zulegten.

Weltweit die höchsten F&E-Ausgaben hat der Volkswagen-Konzern. Platz 2 nimmt der Elektronikkonzern Samsung ein, gefolgt von Roche. Auf den weiteren Plätzen Intel, Microsoft und Toyota, Novartis (7), MSD (8), Pfizer (9) und Johnson & Johnson (10). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »