Ärzte Zeitung, 21.11.2013

Basel III

apoBank kündigt Stille Beteiligung

DÜSSELDORF. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) kündigt zum 31. Dezember 2013 die Stille Beteiligung der Capital Issuing GmbH in Höhe von 150 Millionen Euro. Wie das Institut mitgeteilt hat, erfolgt die Kündigung, weil die Beteiligung aufgrund der Änderungen im Zuge der Basel-III-Regelungen nicht mehr als haftendes Eigenkapital anerkannt wird.

Die Rückzahlung der 150 Millionen Euro solle dann vertragsgemäß zum 31. Juli 2014 erfolgen. Generell habe sich die Kapitalsituation der Bank insbesondere auch in Folge der Einwerbung neuer Geschäftsanteile positiv entwickelt.

Zum einen hätten Mitglieder weitere Anteile gezeichnet, zum anderen konnte die Bank neue Mitglieder gewinnen. So erhöhten sich die Geschäftsguthaben seit Jahresbeginn um mehr als 130 Millionen Euro.Erfolge verzeichnet die Bank darüber hinaus beim Risikoabbau.

So hat sie das Teilportfolio der strukturierten Finanzprodukte auf aktuell rund 500 Millionen Euro reduziert. Zu Beginn des Jahres 2009 lag das Volumen bei 5,5 Mrd. Euro. Mit dem Abbau entlastet die Bank ihr Eigenkapital deutlich.

In Folge dieser Entwicklungen sind die Kapitalquoten der Bank weiter angestiegen. Mit einer Eigenkapitalquote von etwa 17 Prozent sowie einer Kernkapitalquote von rund 13 Prozent liege die Bank beim Eigenkapital unter Berücksichtigung der Kündigung bereits heute über den aufsichtsrechtlichen Anforderungen gemäß Basel III. (ger)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »