Ärzte Zeitung, 21.11.2013

Basel III

apoBank kündigt Stille Beteiligung

DÜSSELDORF. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) kündigt zum 31. Dezember 2013 die Stille Beteiligung der Capital Issuing GmbH in Höhe von 150 Millionen Euro. Wie das Institut mitgeteilt hat, erfolgt die Kündigung, weil die Beteiligung aufgrund der Änderungen im Zuge der Basel-III-Regelungen nicht mehr als haftendes Eigenkapital anerkannt wird.

Die Rückzahlung der 150 Millionen Euro solle dann vertragsgemäß zum 31. Juli 2014 erfolgen. Generell habe sich die Kapitalsituation der Bank insbesondere auch in Folge der Einwerbung neuer Geschäftsanteile positiv entwickelt.

Zum einen hätten Mitglieder weitere Anteile gezeichnet, zum anderen konnte die Bank neue Mitglieder gewinnen. So erhöhten sich die Geschäftsguthaben seit Jahresbeginn um mehr als 130 Millionen Euro.Erfolge verzeichnet die Bank darüber hinaus beim Risikoabbau.

So hat sie das Teilportfolio der strukturierten Finanzprodukte auf aktuell rund 500 Millionen Euro reduziert. Zu Beginn des Jahres 2009 lag das Volumen bei 5,5 Mrd. Euro. Mit dem Abbau entlastet die Bank ihr Eigenkapital deutlich.

In Folge dieser Entwicklungen sind die Kapitalquoten der Bank weiter angestiegen. Mit einer Eigenkapitalquote von etwa 17 Prozent sowie einer Kernkapitalquote von rund 13 Prozent liege die Bank beim Eigenkapital unter Berücksichtigung der Kündigung bereits heute über den aufsichtsrechtlichen Anforderungen gemäß Basel III. (ger)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10316)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »