Ärzte Zeitung, 05.02.2014

Steuern

Bundesfinanzhof-Präsident sieht höhere Steuermoral

Rudolf Mellinghoff bestätigt den Deutschen, gegenwärtig ein ganz anderes Steuerbewusstsein zu haben, als dies noch vor 20 Jahren der Fall gewesen sei.

MÜNCHEN. Trotz spektakulärer Fälle von Steuerhinterziehung hat sich aus Sicht des Bundesfinanzhofs (BFH) die Steuermoral in Deutschland verbessert.

„Wir haben heute ein ganz anderes Steuerbewusstsein als noch vor 20 Jahren“, sagte BFH-Präsident Rudolf Mellinghoff am Dienstag in München.

Es sei den meisten Menschen bewusst, dass „Steuerhinterziehung kein Kavaliersdelikt ist, sondern strafbares Unrecht“. Zu aktuellen Fällen wollte er sich nicht äußern.

Die strafbefreiende Selbstanzeige als Mittel für Steuersünder habe eine lange Tradition. Ob man an diesem Mittel festhalte oder nicht, sei eine Entscheidung der Politik.

Wenn es gelte, müsse es für die Bürger aber ohne größere Probleme anwendbar sein. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »