Ärzte Zeitung App, 24.02.2014

PLATOW-Empfehlung

SGL Carbon wird wieder spannend

Der Graphitspezialist SGL Carbon weckt nach langer Durststrecke wieder die Fantasie der Anleger. So wurde zu Beginn vergangener Woche bekannt, dass das zukunftsträchtige Carbongeschäft offenbar vor einem Wachstumsschub steht.

BMW, mit dem die Wiesbadener das Gemeinschaftsunternehmen SGL Automotive Carbon Fibers betreiben, plant künftig das sehr feste und leichte Material in zusätzlichen Modellen einzusetzen. Dies mache einen Ausbau der Kapazitäten in der Produktion erforderlich, heißt es.

Auf dem Börsenparkett zeigten sich die Anleger bei dem MDAX-Wert euphorisch. Mit einem Kursplus von 13 Prozent verzeichnete das Papier vergangenen Montag den größten Tagesgewinn seit fast funf Jahren.

Schafft es der Titel, auf Grund von Anschlusskäufen den Widerstand bei 31,45 Euro zu überwinden, wird aus technischer Sicht ein frisches Kaufsignal generiert. Da SGL Carbon ab dem laufenden Geschäftsjahr wieder profitabel arbeitet und eine Erlössteigerung schaffen sollte, darf ein solches Szenario als realistisch gelten.

Das 2014er-KUV ist mit 1,2 nicht zu hoch. Langfristig orientierte Anleger steigen bis 30,20 Euro ein, Stopp bei 22,90 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
BMW (136)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »