Ärzte Zeitung, 17.03.2014

PLATOW-Empfehlung

Gewinn von Dialog Semiconductor auf der Überholspur

Die Aktie des Halbleiterherstellers Dialog Semiconductor zeigt sich derzeit von den politisch bedingten Börsenturbulenzen nahezu unbeeindruckt. Bei knapp 18 Euro markierte das Papier vor zwei Wochen ein neues Zwölfmonatshoch.

Inzwischen ist der Kurs zwar wieder leicht gefallen. Aus technischer Sicht erscheint die seit Mai 2013 anhaltende Aufwärtsbewegung aber bestätigt. In den kommenden Monaten dürfte dieser positive Trend durch die starke fundamentale Entwicklung des Unternehmens neue Nahrung erhalten.

Nach 17 Prozent Umsatzwachstum 2013 stellte das Management Ende Februar ein abermals gutes Jahr 2014 in Aussicht. Die von den Analysten (Thomson) prognostizierte Erlössteigerung von erneut rund 16 Prozent halten wir für realistisch.

Da die Nettoumsatzrendite mit steigendem Umsatz ebenfalls anzieht, sollte das EPS im gleichen Zeitraum sogar um rund 35 Prozent zulegen. Mit einem 2014er-KGV von 19 ist der Titel zwar kein Schnäppchen mehr.

Allerdings rechtfertigt die über das Jahr 2014 anhaltende Nettogewinndynamik bei der gut positionierten Firma diese Bewertung durchaus. Anleger akkumulieren bis 17,15 Euro, Stopp bei 12,95 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
Thomson (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »