Ärzte Zeitung App, 31.03.2014

Anlagen-Kolumne

Lukrative Medizin für Investoren

Der Frühling ist da, und wie in jedem Jahr bereiten sich die börsennotierten Unternehmen darauf vor, das Engagement ihrer Anleger mit Dividenden zu belohnen. Die schönste Jahreszeit für Anleger, vor allem wenn sie Pharmatitel im Depot haben.

Von Hanno Kühn

Lukrative Medizin für Investoren

Es ist wieder so weit: Die Dividendensaison hat begonnen und nicht nur die Dax-Titel gehören zur ausschüttenden Zunft. Die Pharmaindustrie rund um den Globus ist ganz vorne mit dabei.

Vor allem die großen Konzerne im Gesundheitssektor locken mit Dividendenrenditen zwischen drei und vier Prozent oder noch mehr - durchaus erklecklich im aktuellen Zinskeller!

Ist das nur eine Momentaufnahme? Nein, die Zeichen stehen gut, dass wir es mit einem Langzeiteffekt zu tun haben. Denn obwohl die weltweit produzierenden Pharmariesen immer mehr Cash - also freie Liquidität - anhäufen, gehen sie doch nur noch selten auf Einkaufstour. Das heißt, komplette Übernahmen von Unternehmen sind seltener geworden.

Und warum? Weil sich in den vergangenen Jahren gezeigt hat, dass die Einlizenzierung aussichtsreicher neuer Substanzen und die Beteiligung an den potenziellen Blockbustern der anderen viel risikoärmer und kassenschonender sind als der Kauf der "kleinen Entwickler".

Das tut den Unternehmensbudgets gut: Teure Fehlinvestitionen in riskant aufgestellte Start-ups fällt weg und es bleibt mehr Geld in der Kasse.

Doch was passiert mit den gefüllten Kassen? Denkbar ist alles, sobald die "Die-Großen-fressen-die-Kleinen"-Mentalität nicht mehr regiert.

Ganz oben auf der Agenda könnten Dividendenerhöhungen stehen oder sogar zusätzliche attraktive Sonderdividenden bis hin zu Aktienrückkaufprogrammen - alles Musik in den Ohren der Aktienanleger.

Und auch wenn die Ausschüttung sich zeitweise negativ auf den aktuellen Kurs auswirkt, können die Anleger das verschmerzen. Die zunehmende Vergreisung der Weltbevölkerung wird für einen steigenden Absatz bewährter und neuer Pharmazeutika sorgen und letztlich auch für wieder anziehende Aktienkurse - für Anleger die beste Medizin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »