Ärzte Zeitung, 14.04.2014

Biotech-Baisse

Gilead-Aktie büßt schon 20 Prozent ein

FRANKFURT/MAIN. "In den vergangenen Wochen sind die Kurse von Biotech-Aktien gefallen - erstmals seit vielen Jahren. Analysten zufolge ist das aber nur ein kurzes Intermezzo", meldete Ende März die Deutsche Börse AG.

Besonders betroffen: Gilead Sciences. Zwischen Allzeit-Hoch Ende Februar und Freitag voriger Woche (47 Euro) büßte die Aktie über 20 Prozent ein.

Fundamental wenig gerechtfertigt: Mit Sofosbuvir besitzt das ohnehin hochprofitable Unternehmen eine der vielversprechendsten Innovationen gegen Hepatitis C; in den USA bereits im Markt, in Europa eben eingeführt. Es könnte sich lohnen, den Titel zu beobachten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »