Ärzte Zeitung, 23.04.2014

Datenaustausch

Steuerparadiese werden trockengelegt

BERLIN. Der im März beschlossene internationale automatische Informationsaustausch (AIA) von Kontendaten legt viele Steueroasen trocken. Darauf hat der Informationsdienst "Fuchsbriefe" hingewiesen, der wie die "Ärzte Zeitung" im Springer Verlag erscheint.

Das Bundesfinanzministerium habe darauf aufmerksam gemacht, dass etwa Gibraltar, die Kanalinseln, aber auch einst so bekannte Zufluchtsorte für Anleger wie die Cayman Islands oder Turks & Caicos davon betroffen seien.

Andorra und San Marino werden demnach über Frankreich/Spanien beziehungsweise Italien in den AIA einbezogen. Spätestens 2017 startet der automatische Austausch - rückwirkend für die im Steuerrecht im Normalfall üblichen fünf Jahre. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10236)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »