Ärzte Zeitung, 02.06.2014

Zinsderivate

EU-Kommission geht gegen Kartell vor

BERLIN. Die EU-Kommission hat ein förmliches Verfahren gegen die drei Großbanken Crédit Agricole (Frankreich), HSBC (Großbritannien) und JPMorgan (USA) eingeleitet, das teilt der Verbraucherzentrale Bundesverband mit.

Um die Preisgestaltung von Euro-Zinsderivaten zu manipulieren, hätten die Institute gegen das Kartellrecht verstoßen. Solche Produkte werden laut Verbraucherzentrale weltweit gehandelt. Ihr Wert werde gewöhnlich unter Zugrundelegung eines Benchmark-Zinses wie dem Euro Interbank Offered Rate (EURIBOR) ermittelt.

Bereits im Dezember 2013 geißelte die Kommission vier Banken, die im gleichen Sektor tätig sind, mit Geldbußen in Höhe von circa einer Milliarde Euro. Die Institute hätten damals ihre Beteiligung an einem Kartell für Euro-Zinsderivate eingeräumt, heißt es. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10237)
Organisationen
HSBC (34)
JPMorgan (10)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »