Ärzte Zeitung, 03.06.2014

1. Quartal 2014

Tarifgehälter steigen stärker als Verbraucherpreise

WIESBADEN. Die Verdienste der Tarifbeschäftigten in Deutschland sind im ersten Quartal 2014 im Schnitt stärker gestiegen als die Verbraucherpreise.

Einschließlich der tariflich vereinbarten Sonder- und Einmalzahlungen hatten die Arbeitnehmer nach Angaben des Statistischen Bundesamtes brutto durchschnittlich 2,3 Prozent mehr auf dem Gehaltszettel als in den ersten drei Monaten des Vorjahres. Am stärksten stiegen die tariflichen Monatsverdienste im Handel mit plus 3,5 Prozent, im Gesundheits- und Sozialwesen lag das Plus bei 1,8 Prozent.

Zur Erinnerung: Bei den MFA liegt die Steigerung höher. Die Verbraucherpreise legten im ersten Quartal um 1,2 Prozent zu. Somit dürfte von den Tariferhöhungen unterm Strich etwas übrig bleiben. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »