Ärzte Zeitung, 12.06.2014

BSG-Urteile

Altersvorsorge für Ärzte noch nicht betroffen

BERLIN. Entwarnung für Ärzte und ihre Arbeitgeber: Das Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) von April, das Unternehmensjuristen die Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherung abspricht, hat vorerst keine Folgen für andere freie Berufe.

Davon geht die Arbeitsgemeinschaft Berufsständischer Versorgungseinrichtungen (ABV) aus.

"Auswirkungen auf andere Berufe sind konkret nicht zu erwarten", so ABV-Vorsitzender Hartmut Kilger. Zu erwarten seien aber weitere Gerichtsentscheidungen, etwa zur Befreiungsberechtigung von Ärzten in Pharmaunternehmen.

Das BSG hat bereits 2012 den Zugang zu Versorgungswerken beschränkt, als es berufsübergreifend festlegte, dass bei jedem Wechsel des Beschäftigungsverhältnisses ein Befreiungsantrag bei der gesetzlichen Rentenversicherung gestellt werden muss.

Entscheidend dafür ist die Begründung, warum für die Tätigkeit ein Arzt erforderlich ist, rät die ABV. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »