Ärzte Zeitung, 13.06.2014

Kommentar

Ärztliche Versorgungswerke im Visier

Von Angela Misslbeck

Wann ist ein Arzt ein Arzt? Angesichts der vielfältigen Tätigkeiten, die Ärzte heutzutage ausüben, drängt sich die Frage beinahe auf. Ist ein Arzt im Controlling eines Krankenhauses Arzt? Einer, der im Qualitätsmanagement oder im öffentlichen Gesundheitsdienst arbeitet? Oder einer, der ein Funktionärsamt in der Selbstverwaltung innehat?

Um diese Fragen gibt es mittlerweile häufiger Streit mit der Deutschen Rentenversicherung (DRV), wenn es um die Befreiung für die Mitgliedschaft in einem Versorgungswerk geht. Grund dafür sind aktuelle Urteile des Bundessozialgerichts.

Noch muss das Schicksal der Unternehmensjuristen, die das BSG Anfang April nach und nach von ihren Versorgungswerken zurück in die Rentenversicherung schickt, Ärzte nicht rühren. Doch weitere Entscheidungen sind zu erwarten, die dann auch für Ärzte kritisch werden könnten.

Wenn zum Beispiel, wie offenbar von den Versorgungswerken befürchtet, auch in Kanzleien angestellte Rechtsanwälte in Zukunft nicht mehr befreit werden können, dann hätte das möglicherweise auch Rückwirkungen für angestellte Ärzte - und nicht nur für solche, die in pharmazeutischen Unternehmen arbeiten. Dann stünde die Altersvorsorge aller freien Berufe in Frage.

Lesen Sie dazu auch:
Versorgungswerke: Vorsorge der Ärzte noch nicht in Gefahr

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10315)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »