Ärzte Zeitung, 23.06.2014

Platow Empfehlung

HeidelbergCement profitiert vom Bau-Boom

In vielen Teilen der Erde nimmt die Bauaktivitat derzeit deutlich zu. Selbst Nordamerika und Europa zeigen klare Wachstumstendenzen.

Von dieser Entwicklung profitiert auch der Dax-Konzern HeidelbergCement, der seinen Umsatz im ersten Quartal vor Konsolidierungs- und Wechselkurseffekten gegenüber der Vorjahresperiode um fast 15 Prozent verbessern konnte.

Da sich dank der guten Nachfrage momentan verstärkt Preiserhöhungen durchsetzen lassen, ist der von Analysten (Thomson) prognostizierte Anstieg des Gewinns pro Aktie von 18 Prozent im laufenden Jahr durchaus realistisch. Hierzu sollte auch das strikte Kostenmanagement im Unternehmen beitragen.

Mit der steigenden Profitabilität dürfte die Firma ihre Bilanzstruktur deutlich verbessern. Zwar ist die Eigenkapitalquote mit 47 Prozent nicht außergewöhnlich niedrig.

Doch stehen dem Eigenkapital von 12,4 Milliarden Euro 9,9 Milliarden Euro Geschäfts- und Firmenwerte auf der Aktivseite entgegen, was nicht von allerhöchster finanzieller Solidität zeugt.

Mit einem 2014er-KGV von 16 und einer Nettogewinnsteigerung von weiteren 50 Prozent bis 2016 bleibt der Titel attraktiv. Anleger steigen bis 65 Euro ein, Stopp bei 49 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »