Ärzte Zeitung, 24.09.2014

Statistisches Bundesamt

Niedrige Inflation lässt die Reallöhne steigen

WIESBADEN. Die dauerhaft niedrige Inflation hat die Reallöhne der Deutschen im zweiten Quartal dieses Jahres weiter steigen lassen.

Das Statistische Bundesamt verzeichnete in einer am Dienstag veröffentlichten Statistik ein reales Plus von 1,2 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Während die nominalen Löhne in der Berichtszeit mit 2,3 Prozent Zuwachs nur geringfügig schneller stiegen als üblich, lag die Preissteigerung mit 1,1 Prozent deutlich unter dem Mittelwert der vergangenen fünf Jahre von 1,5 Prozent.

Besonders hohe Lohnsteigerungen verzeichnete zuletzt die Metallindustrie, so dass dort in einzelnen Sparten die nominalen Löhne um bis zu 6,3 Prozent (Maschinenbau) anstiegen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »