Ärzte Zeitung, 26.09.2014

Immobilienkauf

Mehr als eine Frage der Lage

Bei der Entscheidung für eine Immobilie als Kapitalanlage ist der Blick auch auf Nebenkosten und Steuern notwendig.

NEU-ISENBURG. Immobilien als Kapitalanlage sind weiter im Trend. Damit die Investition nicht zum Renditeflopp wird, sollten Ärzte unbedingt auf einige Auswahlkriterien bei der Suche des geeigneten Objekts achten.

Zunächst einmal sind Zustand und Lage einer Immobilie für die Renditeaussichten von zentraler Bedeutung, wie Jakob Trefz, Leiter Vermögensmanagement und Finanzierung bei dem Finanzdienstleister MLP, verdeutlicht.

So ließen sich ohne großen Aufwand aus Daten zum aktuellen Mietniveau, zur soziodemografischen Entwicklung und zum Gehaltsgefüge vor Ort erste Rückschlüsse auf die Wertigkeit des Standorts ableiten. Zudem sei es aber ratsam, Objekte von Experten prüfen zu lassen.

Darüber hinaus sei vor allem die persönliche Situation entscheidend. "Die Immobilie muss zu den finanziellen Möglichkeiten und Anlagezielen passen", so Trefz.

Bei der Entscheidung zwischen Neubau, Bestands- oder Denkmalimmobilien sollten auch steuerliche Aspekte berücksichtigt werden.

Häufig unterschätzt würden die Nebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Notargebühren und Grundbucheintragung - rund 15 Prozent des Kaufpreises. "Banken berücksichtigen oft nur den Objektwert", warnt Trefz, anfallende Nebenkosten würden in der Regel nicht finanziert.

Diese seien aus Eigenkapital zu decken. Die meisten Nebenkosten bei der späteren Vermietung wie die Grundsteuer könnten aber auf die Mieter umgelegt werden.

Für nicht umlagefähige Nebenkosten gelte 0,85 bis 1,35 Euro pro Quadratmeter und Monat als Kalkulationsbasis. (maw)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
MLP (213)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »